Die Anatomie des Drachens

Klickt die verschiedenen Kapitel an. Hier findet ihr die Körperteile der Drachen von Außen.

Der Körperbau eines jugendlichen Drachens

Der Körperbau: Der Körper eines Drachen ist einzigartig, wobei die Körpergröße abhängig von der Drachenart ist. Betrachtet man sich alleine die gewaltigen Beine und Flügel mancher Drachenarten, stellt man schnell fest, dass dieser über kräftige Muskeln verfügen muss. Der Kiefer eines Drachen ist zum Beispiel so stark, dass er problemlos Steine und sogar Eisen zerbeissen kann. Seine Beine sind Todeswerkzeuge, wenn sie einem erst einmal gepackt haben. Sein Schwanz kann mühelos als Peitsche eingesetzt werden.

Obwohl die Muskeln vor allem im Bereich der Beine verschiedener Drachenarten sehr stark sind, sind sie doch schlechte Läufer und Renner. Eher schleppend bewegen sie sich ob der Größe fort, doch sorgen hier, falls vorhanden, die Flügel für die Wendigkeit. Kleinere Spezies können durchaus flinke Läufer sein und lieben es, ihre Beute zu jagen und zu hetzen, beispielsweise die Zierdrachen.

Hier ist ein weiteres Bild eines Drachens von Außen. Die Körperteile sind englisch benannt.

Die schuppige Haut mancher Drachen kann sich der Umgebung anpassen. Das dient zur Tarnung und hilft bei der Jagd. Drachenhaut ist sehr widerstandsfähig gegen äußere Einwirkungen. Außerdem speichert sie die Körperwärme des Drachen. Die kleinen Schuppen sind so glatt geformt, dass sie beim Fliegen möglichst wenig Luftwiderstand haben.

Die Flügel

Sehr interessant zu wissen ist der genaue Flügelbau. Nehmen wir doch einmal die Flügel der ganz gewöhnlichen Drachen unter die Lupe:

.

Die Flügel:

Alle Drachen besitzen ein oder mehrere Flügelpaar(e), welche mehr oder weniger stark ausgeprägt sind. Das Flügelpaar ist oberhalb der Vorderbeine am Schulterblatt verankert und wird dort durch Muskeln gesteuert. Wie der Arm eines Menschens, so besitzt auch der Drachenflügel Elle und Speiche. Am Ende des Speichenknochens hat der Drache drei (oder zwei bei manchen Rassen) verlängerte Finger, welche mit Muskelsträngen ausgestattet sind. Durch diese Muskelsträngen kann der Drache seine Flügel leicht einschlagen oder schnell entfalten. Jeder dieser Finger endet mit einer scharfen Klaue, wobei der des stark verkürzen Daumens größer und schärfer ist.

Flughaut:

Die Flügelfinger sind mit Hautmembranen, welche aus zwei Ephithelschichten bestehen überzogen. Die oberste Schicht ist eine starke Hornhaut, die den Drachenflügel vor Verletzungen und Perforation schützen soll. In der untersten Schicht verlaufen Blutgefäße und Nervenbahnen, welche die Flügelhaut versorgen. Hier ähnelt der Drachenflügel der Fledermausschwinge.

Der Knochenbau eines Drachenflügel ist wie der Arm eines Menschens. Auch Sie besitzen Elle und Speiche: