Die Körpersprache der Drachen

Dieses Kapitel zählt zu einem der wichtigtsen. Bei Drachen, als hochsozialen Tieren kommt der Körpersprache große Bedeutung zu. Man muss sich mit der Körpersprache auseinander setzen, da es sogar lebensgefährlich ist  nicht zu wissen wann ein Drache aggressiv oder wütend ist. Man darf sich einem Drachen, der in schlechter Stimmung ist nicht sofort nähern. Man muss sich an ihn gewöhnen lassen, und so könnten sich Beziehungen aufbauen. (Mehr dazu findet ihr weiter unten unter "Wie man mit Drachen umgeht") Hier folgen nun die Körpersprachen und Stimmungen der Drachen.

1. Der Drache ist entspannt

Wenn Drachen u-förmig auf ihrem Bauch liegen, sind sie entspannt. Diese Position wird auch "Drachen-Kipferl genannt. Drachen wollen anderen damit sagen, dass er seine Ruhe haben will und nicht gestört werden möchte. Drachen lagern sich dabei oft seitwärts, ihr Schwanz ist ausgesteckt und liegt um ihren Körper. Darum kann man sie von brütenden Drachen unterscheiden. Der Kopf ist meist gesenkt oder aufrecht. Drachen liegen in dieser Position um einfach nur in Ruhe die Umgebung zu genießen. Es kann aber auch sein, dass sie, auch in dieser Position liegem, um sich von Schmerzen, Krankheiten oder Erschöpfung von Kämpfen zu erholen. Wenn sie Beschwerden haben lagern sie ihren Kopf oft auf den Vorderbeinen. (Weiteres zu Krankheiten unter Aktivitäten)

2. Ein Drache ist neugierig

Wenn sich ein Drache einer Person oder einem Gegenstand schnuppernd und langsam nähert, ist er neugierig und möchte

eine(n) Ort\Person\Objekt\, das\die\den er nicht kennt erforschen. Man kann es an den bebenden Nüstern und den angehobenen Hinterleib erkennen. Weiter fällt einem die komische Gangart auf. Ein paar Schritte vor, ein paar rechts oder links dann weichen sie oft schnell wieder zurück und der Vorgang wiederholt sich. Besonders jüngere Drachen zeigen großes Interesse daran, neue Dinge kennen zu lernen. Da junge Drachen besonders schnell erschreckt sind, gehen sie mit besonderer Vorsicht um. Das kann bei jüngeren einige Zeit Dauern. Älterere mit viel Lebenserfahrung brauchen da nicht so lange. Oft strecken sie dabei ihren Hals aus und berühren das Objekt mit der Schnauze. Die Flügel sind entweder ausgestreckt oder angelegt. Auch ein klares Anzeichen für neugierige Drachen ist der Schwanz den sie ziemlich schnell hin und her wedeln. Der Drache nutzt all seine Sinne um das Objekt... zu erforschen. Zuerst riechen, hören und sehen, nach längerer Zeit nutzt der Drache seinen Tastsinn und stubst es an oder leckt es ab. Hier ist wieder die Skizze, die einen Drachen in solch einer Situation darstellt:

3. Ein Drache droht\ zur Verteidigung

Der Drache fühlt sich bedroht und versucht sich zu verteidigen, indem er seine Waffen (Klauen, Zähne) herzeigt. Der Kopf ist gesenkt und er fletscht die Zähne, und hat einen finsteren Blick. Der Körper vorne ist leicht gesenkt und hinten leicht angehoben. Die Flügel sind (senkrecht) oder waagrecht ausgebreitet. Der Schwanz wird enweder gesenkt und fast eingerollt, oder er wird geradewegs ausgesteckt. Oft knurren sie dabei. Hier ein paar Beispiele:

Weitere Beispiele

4. Ein Drache droht\ aggressiv

Wenn ein Drache aggressiv droht sollte man sofort Entdeckung gehen. Zwischen einem aggressiv drohendem und einem normal drohendem sind hauchfeine Unterschiede. Es ist Pflicht eines Experten der Spyrologie diese Beiden Körpersprachen zu unterscheiden, da es lebensgefährlich ist. Ein aggressiv drohender Drache würde einen sofort anspringen, wenn man ihre Warnung ignoriert. Es gibt 2. verschiedene Arten der aggressiven Drohung!! 1. Wieder steht ein Drache in der selben Position da. Diesmal erennt man deutlich, dass ihr Blick noch zorniger ist. Ein weiterer Unterschied ist, dass sie schon sprungbereit da stehen, was allerdings schwer zu erkennen ist. Man erkennt es daran, dass der Drache eher sein Hinterteil gesenkt hat, und dass die Knie der Hinterbeine abgebogen sind. Noch ein klarer Unterschied ist, dass sie dabei schon fast brüllen und mit den Schwanz kreisen.  2. Hier ekennt man schon deutlich den Unterschied zwischen diesem und dem normalen drohen. Der Drache macht sich besonders groß und steckt seine Flügel aus und hält sie in die Höhe. Der Schwanz wird starr nach hinten gestreckt und die Zähne werden gezeigt. Wieder knurren sie, was schon fast als brüllen bezeichnet wird. Hier ist eine schematische Darstellung:

1.

5. Ein Drache hat Angst

Hier gibt es wieder meherer Möglichkeiten. 1.Der Drache macht sich klein, senkt den Kopf und schaut nicht zur "Bedrohung. Sie stecken den Kopf in eine andere Richtung, und rolle den Schwanz ein. Sie versuchen sie sich mit den Flügeln zu schützen. Der Drache stößt knurrende und fast schon fauchense Töne aus, und bei besonderer Furcht zischen sie sogar.  2.  Sie atmen schnell und haben zurückgezogene Mundwinkel. Die Augen sind weit aufgerissen und sie stehen starr und steif da. Besonders bei jungen Drachen ist dies so.

3. Wenn sie besonders in Gefahr sind legen sie sich sogar auf den Boden und wollen dadurch um Gnade betteln. Dies bedeutet dass sie sich den Gegner unterwerfen. Dabei strecken sie, wenn z.B ihnen in einem Kampf die Energie ausgeht und sie aufgeben, (Oft bei Rudeltieren beim Kampf für die Rangordnung) dem Gegner ihren Hals vors Maul. Sie legen sich vor ihren Gegner auf den Boden und geben seltsame Laute von sich, was fast schon wie ein ein hohes Winseln klingt. Es ist das Zeichen der aktiven Demut (der aktiven Unterordnung) , was sie auch bei großer Angst zu sterben zeigen. Diese Verhaltensweisen zeigen Drachen auch, wenn sie einen Konflikt beenden möchten. In diesem Zusammenhang spricht man dann von sogenannten Gesten der Deeskalation. (ähnlich wie bei Hunden) Hier wieder ein paar Beispiele:

1.

3.

6. Ein Drache ist traurig

Traurige Drachen sind in erster Linie an ihrem Blick erkennbar. Den Kopf lassen sie oft hängen und sitzen verlassen und völlig stumm irgendwo. Auch der Schweif liegt am Boden.

7. Ein aufmerksamer Drache

Aufmerksame Drachen stehen Aufrecht, gestreckt und mit gehobenen Kopf da. Sie verfolgen ein Geschehen\...usw. aufmerksam mit den Augen. Der Schwanz ist noral ausgesteckt und die Flügel sind ausgebreitet. Die Schwanzspitze ist leicht nach oben gerichtet.

Wie man mit Drachen umgeht

Drachen sind sehr sensibel und merken sich für ihr gesamtes Leben, wer ihnen etwas angetan hat. Man sollte also aufpassen was man sagt und was man tut. (Naja, das passt eigentlich kaum noch zum Thema Drachenkunde...)

1ter Schritt: Kennen lernen

Drachen lernen sich durch Schnüffeln und betrachten kennen. Es hängt von seinen Stimmungen ab, wann er bereit ist Freundschaften zu schließen. Dabei muss man sehr vorsichtig sein. Der Erste Schritt ist es, sich langsam und freundlich an Drachen zu nähern. Dabei sollte man nicht  Funkendrachen, Giftdrachen, Zierdrachen oder... usw. näher kommen. Da Drachen jeweils einen unterschiedlichen Charakter haben, sollte man den Drachen vorher beobachten und verfolgen (nicht so dass er es merkt) um sein Wesen herauszufinden. Das erkennt man erstens: Wenn der Drache viele Narben hat ist der Charakter wahrscheinlich nicht so gut, weil er viel gekämpft hat. (muss aber nicht sein, dass dieser Drache der Verursacher eines Kampfes war. Er könnte sich nur gewährt haben) Weiters kann man beobachten, wie der Drache sich Fremden gegenüber verhält. (Wahrscheinlich sollte sich ein Anfänger zuerst ein Weibchendrachen suchen, da sie !MEISTENS! einen sanftere Art haben, und nicht so übermütig sind(sind sie zwar auch, aber oft nicht so) (Weibchen können aber sehr emotionell sein) Auf jeden Fall sollte man ja keinen Welpen oder ein Drachenei aus einem Nest stehlen, da die Mütter (Väter) dann keine Gnade mehr kennen. Wenn man sicher ist, dass der ausgesuchte Drache einen guten Charakter hat, sollte man ihm näher kommen. (!ABER SO, DASS DER DRACHEN EINEM SIEHT! Sonst könnte er glauben, dass man ihm weh tun will.) Wenn der Drache neugierig reagiert hat man Glück (mehr dazu unten bei Neugieriger Drache) wenn er bösartig reagiert hat man Pech und muss sofort RENNEN!! Wenn er zögert, darf man nicht ungeduldig sein. (Der Drache könnte schüchtern sein) Wenn er einen akzeptiert, kann man sich vorstellen und muss nun eine gute Beziehung aufbauen. TIPP: Drachen lieben Geschenke. Ein kleiner Leckerbissen, wäre dafür passen. Dafür wäre z.B ein feiner gebackener Turthahn  bestens geeignet. !WARNUNG: Das Fress-Geschenk muss beste Qualität haben. Man darf ihnen ja kein altes, oder sogar schlechtes Fleisch geben, weil sie das sofort erkennen. Wenn ein Drache dies merkt, ist er beleidigt und wird einen nicht als Freund akzeptieren. Drachen sind Feinschmecker und fressen nur das beste Fleisch, und sind sehr wählerisch bei der Nahrungsaufnahme. Man kann ihnen auch Früchte oder Gemüse geben, wobei auch darauf geachtet werden muss, ob das Obst oder Gemüse nicht faulig ist. Mit Pflanzen-Geschenken werden sie eher keine Freude haben (außer Pflanzendrachen) Wenn der Drache sein Geschenk annimmt hat man wieder Glück, wenn er es aber ablehnt, was auch vorkommen könnte, sollte man besser aufhören diesem Drachen nachzulaufen, da er wahrscheinlich nicht gerne Freundschaften mit anderen Wesen schließt, und eher gern allein ist. Es kann aber auch sein, dass er in einer schlechten Stimmung, oder depressiv ist.

Wie man mit Drachen umgeht, wenn sie bestimmte Stimmungen haben

Angenommen man beobachtet schon seit ewigkeiten seinen Drachen und will ihn nun zum Drachenfreund machen. Hier wird erklärt, wie man in folgenden Situationen vorgehen muss.

Der Drache ist entspannt.

Wenn Drachen entspannt sind und sich gerade ausruhen, dabei villeicht sogar liegen, sollte man sie nicht stören, da sie villeicht aggressiv werden können. Man kann probieren etwas näher an diesen Drachen heranzukommen (VON VORNE) Wenn der Drache ruckartig aufsteht muss man ihn in Ruhen lassen, da er eonen fortscheuchen will. Wenn er ruhig bleibt kann man noch etwas näher. Diesmal sollte man auf die laute hören, die er von sich gibt. (siehe im Kapitel Lautsprache) Wenn er bei 2-3m Entfernung immer noch nicht reagiert, kann man ihn villeicht berühren oder ihn ansprechen. Es kann aber auch sein, dass er schläft, also muss man genau seine Augen ansehen. (Drachen werden wütend wenn sie im Schlaf geweckt werden. Am besten man hat gleich einen Leckerbissen mit. Es ist schwierig bei einem liegendem die Stimmung zu erkennen. Oft geben sie knurrende, gurrende oder glucksende Laute von sich (siehe unter Lautsprachen) ! Man sollte auf jeden Fall genau schauen ob der "entspannte" Drache nicht ein brütendes Weibchen (Männchen) ist ! Dabei gestört zu werden empfinden sie als Bedrohung. Das erkennt man aber sofort. Brütende Drachen beginnen zu knurren wenn man in ihre Nähe kommt. Außerdem liegen "brütende" Drachen auf oder seitlich ihrer Eier, und liegen meistens setlich am Bauch und grenzen ihr Gelege mit Kopf, Hals und Schwanz ein.

Der Drache ist neugierig

Wenn ein Drache neugierig ist, sollte man nichts überstürzen und einfach abwarten wie das Tier reagiert. Man soll also keine plötzlichen Bewegungen machen, um ihn nicht zu erschrecken. Wenn sich der Drache nun als aggressiv entpuppt, muss man schnell das weite suchen, wenn er allerdings interessiert ist sollte man immer noch vorsichtig sein. Auch hier könnte man ein Geschenk bereithalten. Aber auch hier muss man vorsichtig sein, da junge Drachen oft übermütig sind und probieren alle möglichen Dinge an einem aus. Wenn ein überdrehter Jungdrache also übertreibt mit seiner Neugier, muss man wieder schnell das weite suchen. Besser ist es sich ausgewachsenen Drachen zu nähern, da Welpen oft unreif sind. Auch sollte man eher nich an jugendliche Drachen, da sie oft noch nicht wissen wie stark sie sind.

Der Drache droht\ zur Verteidigung

Wenn ein Drache einem also zur Verteidigung droht, soll man ihn wieder in Ruhe lassen, da er entweder geraden wütend ist, ein schlechtes Erblebniss mit Menschen durchgemacht hat, oder einfach etwas Angst vor Fremden hat. (Diese sind oft schüchterne Drachen)

Kleine Drachenarten, oder junge Drachen zeigen oft diese Körpersprache. Man darf ihnen ja nicht (aus Angst) irgendetwas antuen, ( z.B Mit Steinen bewerfen, oder ihnen Pfefferspray in die Augen sprühen) da sie dann nur noch aggressiver werden und angreifen (Dadurch fühlen sie sich nämlich herausgefordert und wollen Kämpfen) Man sollte aber auch nicht versuchen sie zu beruhigen, da sie mit der Körpersprache eindeutig sagen wollen, dass sie in Ruhe gelassen wollen. Man sollte also den Versuch sie zu Freunden zu machen aufgeben, da dieser Drache einem nicht akzeptiert und auch nicht akzeptieren wird. Es könnte aber sein, dass er gerade in einer schlechten Stimmung ist, und man könnte es später wieder probieren. Mehr als zweimal sollte man den Drachen nicht belästigen, da er dadurch nur wütender wird, was gefährlich werden kann. Manche wollen einfach nicht Freundschaften schließen.

Der Drache droht\ aggressiv

Hier muss man sofort und so schnell wie möglich das Weite suchen. Man muss einfach fliehen, da der Drache sofort zuschnappen würde. Man darf den Drachen auf keinen Fall auch irgendwie drohen oder so.

Wenn man allerdings zu langsam ist, und der Drache einem schon nachläuft, sollte man einen Gegenstand zur Verteidigung dabei haben. Dieses darf aber keines Falls dem Drachen  große Verletzungen hinzufügen können, da er sonst ausrastet. Am besten würde sich ein Stahl-Röhrchen eignen. Der Drache sollte auf einer empfindlichen Stelle geschlagen werden, z.B an der Stirn oder am Unterkiefer und am Beginn des Halses (gleich unter dem Unterkiefer). Dies sollte einem die Zeit zu Fliehen verschaffen. WARNUNG: Der Drache darf nur einmal geschlagen werden, und danach darf man nicht dort verweilen sondern muss schnellstens das Weite suchen, da der Drache nun noch aggressiver wurde. Am besten man rennt einfach, da Drachen, wenn man sich versteckt, durch ihren guten Geruchsinn einen sofort wieder aufspürt. Denkt immer daran, dass man den Drachen nur im Notfall, ganz am Ende erst schlagen darf, und nicht ohne Grund! Wenn ein Drache nur aggressiv droht, muss man also einfach fliehen. Man könnte den Drachen auch mit Pfefferspray besprühen, obwohl es wahrscheinlich nichts bringen würde. Das beste ist also, einfach abzuhauen. 

Der Drache hat Angst

Bei ängstliche Drachen, die sich villeicht sogar mit den Flügeln vor einem schützen, sollte man nicht ungeduldig sein. Sie brauchen viel Zeit und Verständnis. Drachen die so reagieren, haben wahrscheinlich ein schlechtes Erlebnis mit Menschen durchgemacht oder sind schüchtern. Ein ängstlicher Drache vor einem Menschen nie die Demutsstellung einnehmen, da sie dies nur bei anderen Drachen tun und außerdem nur bei Gefahr zu sterben, und kein Mensch würde es schaffen einen Drachen so zu verletzen. Man sollte sich nun besonders langsam an ihn rangehen, und nicht aufgeben. Ein Geschenk oder Streicheleinheiten wären hier nun passend. Man sollte auf keinen Fall laut und schnell sein. Ein ängstlicher Drache benötigt Zeit und Zuneigung. Leichte Berührungen und sanftes Zureden könnte ihn beruhigen. Auf jeden Fall sollte man ihm eine Chance geben. Der Drache wird bestimmt, wenn man mit ihm gut umgeht, die Freundschaft annehmen. 

Der Drache ist traurig

Man kann versuchen ihn aufzubauen und mit ihm zu kommunizieren. Ein Geschenk wird wahrscheinlich nicht angenommen. Man könnte es einmal mit streicheln versuchen. Auf jeden Fall sollte man langsam vorgehen.

Der Drache ist aufmerksam

Am aller besten funktioniert das Freundschaften schließen bei aufmerksamen Drachen. Sie sind interessiert, nicht so übermütig wie neugierige. Man kann in diesem Fall alles machen, Geschenk anbieten, begrüßen, streicheln... usw. Trotzdem sollte man auch hier vorsichtig sein, da man nie weiß was fremde Drachen im Schilde führen.